Calling Patty Hearst

„Calling Patty Hearst“ am Theater Heidelberg

Kritiken

Auf der karg mit einigen Stühlen möblierten Bühne, […] wird der Zuschauer Zeuge einer szenischen Spurensuche, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber in erprobter work-in-progress-Manier den Versuch einer Rekonstruktion unternimmt und dabei nicht nur vielsagende Einblicke in diese verhängnisvollen Wochen gestattet, sondern auch etwas vom Lebensgefühl der Siebziger wachruft. […] Die Mutmaßungen über Patty werden dabei kontrovers und lautstark, aber auch ironisch-witzig ausgetragen […]. Durch das oft synchrone Geschehen lässt der Zuschauer sich in den Sog des seinerzeit spektakulären Ereignisses ziehen und geht schließlich mit Pattys Satz aus ihrem TV-Interview „I had a pretty perfect childhood“ nachdenklich nach Hause.

- Heide Seele, Rhein-Neckar Zeitung